Die Gemeinde Osiecznica 2018-03-21T09:02:58+00:00

Die Gemeinde Osiecznica

Promotion touristischer Attraktionen des grenzübergreifenden Gebiets der Landkreise Bolesławiec und Bautzen

Zu der Gemeinde zählen ca. 7 Tausend Personen, die 11 Dörfer bewohnen. Durch das Gebiet der Gemeinde fließt der Fluss Kwisa, die ihren natürlichen Charakter bewährt hat – eine hochwertige Wasserqualität sowie unterschiedliche Fauna- und Floragruppen.

Schon in der frühmittelalterlichen Periode existierte bereits auf dem Gebiet der Gemeinde die erste Ortschaft, die sich in der Nähe von Ołobok befand. Hingegen im Jahr 800 (n.Chr.) existierte in Ołobok ein heidnischer Tempel zum Ehren des Gottes, der als Milog bezeichnet wurde. Die Ortschaft war somit ein Verehrungsort der Slawen. Im Jahr 1297 in Kliczków wurde eine Burg errichtet, die das Eigentum des Schweidnitz-Jauer-Prinzen Bolek der Erste geworden ist. Auf dem Geländer der Burg befand sich eine Bibliothek, die ein der größten Sammlungen in ganz Schlesien besaß – ca. 30.000 Bände. Der letzte Burgeigentümer vor dem Ausbruch des 2. Weltkriegs war der Sohn von Fryderyk Herman Jan Jerzy – des Grafen von Solms-Baruth. Die Burg wurde während des Weltkriegs nicht beschädigt, ist aber im Jahr 1945 Opfer der Plünderung durch sowjetische Armee geworden. 1999 wurde beschlossen, dass das Gebäude wieder aufgebaut und an die Konferenz-Erholungszwecke angepasst werden soll. Aktuell ist die Burg das einzige Zentrum auf dem Gemeindegebiet, das Dienstleistungen mit solchen Standard und Spektrum anbietet. Außerdem auf dem Gutsgelände werden oft Veranstaltungen im Freien organisiert, u.a. Ritterpicknik (im Mai) sowie Heiligen-Hubert-Gedenkfeier.

Im 19. Jahrhundert wurde die Gemeinde durch hohen Industriestand aufgrund vom schlechten Bodenqualität gekennzeichnet. Zu damaligen Zeit existierten dort u.a. eine Papierfabrik, eine Pappenfabrik sowie die erstes Tonunternehmen, die später 1865 in ein Keramikherstellungsunternehmen umgewandelt worden ist, und eine Malerwerkstatt. Seit dem 19. Jahrhundert bis zu heutigem Tag ist durch ihre Keramikproduktion u.a. die Ortschaft Parowa bei den meisten bekannt.

Urząd Gminy
ul. Lubańska 43, 59-724 Osiecznica
www.osiecznica.pl
e-mail: info@osiecznica.pl
tel. 075 731 21 07, 075 731 21 11, fax 075 731 21 48

Das Schloss Kliczków
Heiligen Drei Königen – Kirche in Kliczków
Die Orgeln in der Heiligen Antoni Padewski – Gemeindekirche in Parowa
Eine Aussichtsplattform in Osiecznica und ein Aussichtsturm in Kliczków
Ein Hallenbad in Osiecznica
Ein Skate-Marathon der Niederschlesischen Heide (Bory Dolnośląskie)